PINIEN POLLEN - Träger des taoistischen Qi

Pinien Pollen liefern 1:1 pure Lebenskraft und hoch bioverfügbare Wirkstoffe

Pinienpollen sind unbeschreiblich potent…

 

Pinienpollen zählen zu den ältesten bekannten Stärkungsmitteln und sind belegt seid mehr als 2000 Jahrtausenden in Verwendung – Sie sprengen in Wirkung und Effizienz Alles bis dato da gewesene – Sie wirken schnell und effektiv und stellen meiner Meinung die vollkommendste Nahrungsergänzung dar und es wird Zeit für eine Reunion und Wiedereinführung dieser althergebrachten Nahrung der Götter. In China konnte sich die Verwendung bis Heute erhalten – Die letzten eindeutigen Spuren im mitteleuropäischen Raum gehen auf die alten Griechen (Spartaner) und Römer zurück, wenngleich sich BIENENPollen bis Heute als Teil der Nahrung aus dem Bienenstock erhalten hat. Pinienpollen dürfen aber nicht nicht mit Bienenpollen verwechselt werden – Hier gibt es große Unterschiede! Bienen sammeln was sie sammeln – Sie kleben die Pollenkörner zusammen und zum Schluss bleibt eine Pollenmischung verschiedener Pflanzenarten übrig.  Der Pollen der Bienen ist nicht aufgeschlossen und daher liegen die wertvollen Inhaltsstoffe des Pollens der menschlichen Verdauung nur sehr begrenzt zur Verfügung und das Meiste davon verlässt den Körper auch wieder auf natürlichem Wege. NUR der Pollen der Pinie beinhaltet Inhaltsstoffe, die sie für den Aktiven und Denjenigen der wieder aktiv werden möchte so interessant machen – Die Palette ist lang und vorab möchte ich vor allem folgende ausloben:

 

1)     TESTOSTERON

2)     DHEA

3)     ANDROSTENDION

4)     ANDROSTENON

 

Die Pinie ist bist dato die EINZIG BEKANNTE PLFANZE die Androgene und Prohormone in wirksamer und bioverfügbarer Dosierung liefert! Die vorkommenden Hormone entsprechen in Struktur und Funktion den humaneigenen! Pinien Pollen stellen somit einen 100% natürlichen Androgenbooster dar, der im Mann und in der Frau stark leistungsfördernd wirkt! Pinienpollen führen die Hormone aber nicht nur zu – Sie regen zusätzlich im Körper die Eigensynthese an – Die Kombination dieser zwei Effekte führt 1) Zu einem Direkteffekt (man spürt die Pollen nach Tag1) und 2) Zu einem positiven Langzeiteffekt, der in erhöhtem Antrieb, einer signifikanter Verbesserung des Fett- / Muskelverhältnisses und weiteren Effekten (Auszug von Vielen!) wie:

 

è  Signifikante Anti Aging Effekte (Haut)

è  Immunstärkende Wirkung

è  Anti-Krebswirkung

è  Unterstützt eine gesunde Organ- (Leber und Nieren), sowie Hirnfunktion

è  Stark entzündungshemmend und wirksam bei Arthrose und Athritis

 

mündet. Aus Erfahrung verbessern sie die Lebensqualität um 100% - Sie repräsentieren für mich den goldenen Schrein der Naturheilstoffe neben der Hirschwurzel , Schisandra und den chinesischem Raupenpilz. Wichtig bei Pollen: Sie müssen aufgeschlossen („cell wall broken“) vorliegen – Nur so können die Wirkstoffe auch im Magen/Darmtrakt aufgenommen und voll ausgenützt werden. Leider werden oft „normale“ Pollen als aufgeschlossene vertrieben – Diese wirken dann nur als Ballaststoff und die oben beschriebenen Wirkungen werden ausbleiben. Die empfohlene Tagesmenge beläuft sich auf 3 x 5 g in einem Glas Wasser oder Milch. Pollen schmecken dezent nach Wald und Harz und weißen sonst keinen Eigengeschmack auf. Interessant: Androstenon, ein menschliches Pheromon, dass auch in Pollen vorkommt, wird von Männern oft als „störend männlich“ empfunden, von Frauen aber als „sehr angenehm“ eingestuft. Die Macht der Pheromone lässt grüßen.

 

Andere Inhaltsstoffe in Pollen gliedern sich wie folgt:

 

-Alle essentiellen Aminosäuren

-Hoher Grad an Vitaminen und Mineralstoffen

- MSN

- Lignane

- Polyphenole und Flavanoide (starke Antioxidantien)

- Resveratrol

- Quercitin

- Inositol

-Rutin

-Enzyme wie die Superoxid Dismutase

Und Viele andere Stoffe

Menschen mit bekannter Pollenallergie sollten hier Vorsicht walten lassen und langsam antesten und anfangen! Mit sehr kleinen Mengen und bei Beschwerdefreiheit Dosis erhöhen!

zu bestellen unter www.nufex.at

(1)   Proc Natl Acad Sci U S A. 2013 Jan 22;110(4):1193-6. doi: 10.1073/pnas.1216776110. Epub 2013 Jan 7. Ingredients of a 2,000-y-old medicine revealed by chemical, mineralogical, and botanical investigations. Giachi G1, Pallecchi P, Romualdi A, Ribechini E, Lucejko JJ, Colombini MP, Mariotti Lippi M.Author information 1Soprintendenza per i Beni Archeologici della Toscana, 50143 Florence, Italy.

(2)   Oxid Med Cell Longev. 2012;2012:750963. doi: 10.1155/2012/750963. Epub 2012 Apr 17. Antiaging effect of pine pollen in human diploid fibroblasts and in a mouse model induced by D-galactose. Mao GX1, Zheng LD, Cao YB, Chen ZM, Lv YD, Wang YZ, Hu XL, Wang GF, Yan J.Author information 1Zhejiang Provincial Key Laboratory of Geriatrics, Zhejiang Hospital, Hangzhou, China.

(3)   Phytother Res. 2009 May;23(5):651-7. doi: 10.1002/ptr.2526.Effect of pine pollen extract on experimental chronic arthritis.Lee KH1, Choi EM.Author information 1Department of Food Service Management, College of Hotel and Tourism, Kyung Hee University, Seoul, Republic of Korea.

(4)   Neoplasma. 2008;55(2):158-64.Antitumor and biological effects of black pine (pinus nigra) pollen nuclease.Lipovova P1, Podzimek T, Orctova L, Matousek J, Pouckova P, Soucek J, Matousek J.Author information 1Department of Biochemistry and Microbiology, Institute of Chemical Technology Prague, Prague, Czech Republic.

(5)   Experientia. 1971 Jan 15;27(1):108-9.Testosterone, epitestosterone and androstenedione in the pollen of Scotch pine P. silvestris L.Saden-Krehula M, Tajić M, Kolbah D.Calcif Tissue Int.2010 Apr;86(4):313-24. doi: 10.1007/s00223-010-9340-9. Epub 2010 Feb 24.