Die Geheimwaffe… In Russland seit langem bekannt und hoch geschätzt.

 

Sie zählt zu den stärksten Adaptogenen und bereitet den Körper auf Stress vor, bevor dieser Stress erfährt. Dies hat zur Folge, dass er anschließend unter Belastung diese ganz einfach weg steckt.

 

In Russland durchgeführte Forschungen weisen darauf hin, dass die Extrakte aus Rhaponticum carthamoides auf deutliche Weise die Muskelmasse erhöhen und gleichzeitig die Fettmasse bei den Athleten verringern können, die es während ihres Trainings verwenden. Forschungsarbeiten zeigen auch, dass der Extrakt aus Rhaponticum carthamoides helfen kann, die Fähigkeit zur Arbeit und die Ausdauer zu erhöhen und gleichzeitig die körperliche und geistige Müdigkeit reduziert. Der Extrakt aus Rhaponticum carthamoides, und insbesondere seine aktiven Wirkstoffe, die Ecdysterone, scheinen folglich anabole Effekte auszuüben, die mit denen von bestimmten Steroiden vergleichbar sind, aber ohne die schädlichen Nebenwirkungen aufzuweisen.Die Hirschwurzelwird seit Jahrhunderten in östlichen Teilen Russland aufgrund der ihr zugeschriebenen positiven medizinischen Wirkungen gesundheitsbezogen verwendet. Sie zeigten in adaptogene Eigenschaften, wie zum Beispiel eine Stimulation des Immunsystems, das Abfangen von freien Radikalen sowie eine gesteigerte Proteinbiosynthese, einhergehend mit einer erhöhten Gedächtnisleistung und physischen sowie cardiovaskularen Leistungssteigerungen. Ebenso wurde eine gesteigerte Qualität der Spermien beim Menschen beobachtet. Verantwortlich für die Wirkungen sollen Ecdysteroide sein, hauptsächlich das 20E.

 

Die „Droge“ wurde lange Zeit sowjetischen Athleten zur Leistungssteigerung verabreicht. :-)

 


Die Hirschwurzel zeigte zudem starke anabole Effekte und erhöht die Stickstoffspeicherung in der Muskulatur. Davon profitieren Männer wie Frauen gleichermaßen. Mehr Muskeln = Höherer Grundumsatz = Höherer Kalorienverbrauch. Die Fakten zur Hirschwurzel gestalten sich wie folgt: (1) Ausgeprägte anabole Effekte auf die Skelettmuskulatur, erhöhte Protein-Speicherung im Muskel, (2) breiteres Spektrum an aufbauenden Wirkungen als Methandrostenolone (anaboles Steroid), (3) antioxidative, antimikrobielle, Anti-Krebs- und immunaktivierende Wirkung und erhöht die Toleranz gegenüber körperlichem und geistigem Stress.

 

(1) Anabolic activity of phytoecdysone-ecdysterone isolated from Rhaponticum carthamoides (Willd.) Iljin. [Article in Russian] Syrov VN, Kurmukov AG. Farmakol Toksikol. 1976 Nov-Dec;39(6):690-3.
(2) The action of methandrostenolone and ecdysterone on the physical endurance of animals and on protein metabolism in the skele­tal muscles. [Article in Russian] Chermnykh NS, Shimanovskiĭ NL, Shutko GV, Syrov VN. Farmakol Toksikol. 1988 Nov-Dec;51(6):57-60.
(3) Chemistry and pharmacology of Rhaponticum carthamoides: a review. Kokoska L, Janovska D. Department of Crop Sciences and Agroforestry, Institute of Tropics and Subtropics, Czech University of Life Sciences Prague, Kamy­cka 129, 165 21 Prague 6-Suchdol, Czech Republic. kokoska@its.czu.cz Phytochemistry. . 2009 May;70(7):842-55. doi: 10.1016/j.phytochem.2009.04.008. Epub 2009 May 18.